Chronik

 
1962

Verbandsgründung um nach schwieriger Saison für die Anbauer von Einlegegurken erstmalig einen vertraglichen Anbau zu organisieren; Gründungsobmann Rudolf Gogg, Geschäftsführer Ekkehard Müller
 
     
 1965 Gründung der Landesversuchsanlage Wies
 
     
 1965 Vertragsanbau von Minimais
 
     
 1967/68 erstmalige Anbauverträge bei Ölkürbis und Kren
 
     
 1971 Erster Vertragsanbau bei Käferbohnen
 
     
 1972 Obmann Ferdinand Prauser
 
     
 1977 Gründung der Arbeitsgemeinschaft Steirischer Kürbisbauern;
starke Ausweitung des Krenanbaues
 
     
 1981 Gründung des Vereines "Ring Österreichisches Gemüse und Gemüseerzeugnisse" (RÖGGE). Einleitung des Exportboomes bei Chinakohl  
     
 1983/85 Herausforderung: Erstmalig tritt „Falscher Mehltau“ bei Gurken auf; Importe bei Einlegegurke aus Ungarn und Jugoslawien drücken die Preise
 
     
 1987 Anbau von Fruchtgemüse in Folientunneln gestartet mit 2.5 ha. Verbandslogo „In Erde gewachsen“ entsteht
 
     
 1989 Verdoppelung des Paradeiseranbaus auf 20 ha 
 
     
 1991 Obmann Franz Potzinger; Beginn Melonen-Anbau
 
     
 1993 Vertragsanbau Einlegegurken wurde eingestellt, da die Importe vorwiegend aus den Oststaaten unter unseren Produktionskosten lagen. 
 
     
 1994 Gründung der Erzeugerorganisation steirisches Gemüse 
 
     
 1996 Geschäftsführer Alfred Kindler
 
     
 1999 Beginn Mischanbau Käferbohne und Mais
 
     
 2004 Obmann Fritz Rauer, Geschäftsführer Josef Kapper
 
     
 2005 Geschäftsführer Josef Weber, Einführung Nützlingsberatung, Einführung flächenbezogener Mitgliedsbeitrag
 
     
 2007/08 Start Marketing für Steirisches Gemüse, Gründung Genuss Regionen Steirischer Kren, Südoststeirische Käferbohne und Grazer Krauthäuptel
 
     
 2009 Europäischer Herkunftsschutz für Kren erreicht
 
     
 2012 Speziallehrgang für Gemüsebauern erstmalig abgehalten; Antrag für Europäischen Herkunftsschutz für Käferbohne eingereicht;
Start Imagekampagne Steirisches Gemüse
 
     
 2013 Einführung der Marke "Mei Guat"
 
   
 2015Geschäftsführerin Hemma Reicher